Home > Mecklenburg-Vorpommern > Loppiner See

Loppiner See

loppiner-see01
Art
See
Größe
87 Hektar
Lizenz
Fischerei Müritz-Plau GmbH
Gastkarte
Ja
Karpfen
Unbekannt
Nachtangeln
Ja
Zelt
Ja
Boot
Ja
Disclaimer
Irrtuemer vorbehalten

Der Loppiner See ist ein Spezialgewässer, das ausschließlich den Karpfenfreunden vorbehalten ist. Ein sehr guter Bestand an großen Fischen, sowie eine Limitierung der Angelberechtigungen, lösen bei jedem Angelgast berechtigte Hoffnung auf den Traumfisch aus! Dennoch ist klar, dass auch hier die Fische nicht von alleine in den Kescher springen. Der Loppiner See ist ein natürliches Gewässer, eine Fanggarantie wie an einem Forellensee gibt es natürlich nicht!

In Absprache mit lokalen Landwirten, die die Flächen rund um den See bewirtschaften, wurden einige besondere Plätze ausgewählt, die traumhafte Ruhe und vielleicht auch den gewünschten Erfolg garantieren. Leider ist das Mitbringen von Hunden nicht gestattet, da sich die Angelplätze oft in der Nähe oder zum Teil sogar auf Weideflächen befinden. Einige dieser Plätze lassen sich darüber hinaus nur mit einem Boot erreichen. Nach Absprache, ist die Nutzung eines Bootes vom Jugendwaldheim möglich (in der Sommersaison lediglich zum Transport der Ausrüstung zum Angelplatz, außerhalb der Saison auch für den gesamten Aufenthalt)! Parkmöglichkeiten für Autos sind in unmittelbarer Nähe zum Liegeplatz der Boote am Jugendwaldheim in Loppin und an einigen ausgewählten Plätzen rund um den See vorhanden. Natürlich wird auch eine professionelle Tiefenkarte für einen ersten Überblick über die besten Angelplätze angeboten. Beim Kauf einer Wochenkarte gibt es die Tiefenkarte gratis dazu!

Ein paar Worte zur Struktur des Sees: umgeben von einem dichten Schilfgürtel erstreckt er sich auf einer Länge von knapp 2 km von Norden nach Süden, an der breitesten Stelle beträgt die Ausdehnung etwa 700 m. Im nördlichen Teil des Sees befinden sich weitreichende Flachwasserzonen. Zur Mitte hin werden die Scharkanten wesentlich steiler und bereits dicht am Ufer findet man Tiefen von etwa 8 m. Interessant ist auch der südliche Teil des Sees. Dort befinden sich der Verbindungskanal zum Jabelschen See, sowie weitläufige Zonen mit sehr flachem Wasser. Je nach Jahreszeit und Wetter lassen sich von den Angelplätzen somit immer fischreiche Gebiete erreichen.

Tweet & Like
Bookmark