Home > Rheinland-Pfalz > Bärensee

Bärensee

baerensee01
Art
Kommerzielles Gewässer
Größe
5,5 Hektar
Lizenz
-
Gastkarte
Ja
Karpfen
> 50 Pfund
Nachtangeln
Ja
Zelt
Ja
Boot
Ja
Disclaimer
Irrtuemer vorbehalten

Wer schon immer mal an einem Wildgehege auf Schuppen- und Spiegelkarpfen mit Gewichten von über 20 kg und Stören bis 34 kg angeln wollte, ist am Bärensee genau richtig. Selbst große Graser mit einer Länge von bis zu 1,70 Meter lassen sich hier fangen. Zu den weiteren Fischarten zählen Hechte, Barsche, große Schleien, sowie Rotaugen/Rotfedern.
Ungetrübter Angelspaß ist also garantiert und die hervorragende Wasserqualität an diesem krautfreien See runden den positiven Gesamteindruck ab.

Das Gewässer wurde vor 100 Jahren als Hochwasserschutz angelegt und hat eine Größe von 5,5 Hektar, bei Tiefen zwischen ca 50 cm, bishin zu vier Metern.

Der Bärensee ist Teil des Hochwildschutzparks Rheinböllen und somit komplett eingezäunt und vor unbefugtem Zutritt geschützt. Während des Aufenthalts ist man als Angler von den Besuchern des Parks abgeschirmt, so dass man umgestört seinem Hobby nachgehen kann. Der Angelbereich befindet sich auf einer kleinen Halbinsel und ist durch ein Tor und eine Brücke vom Besucherweg abgetrennt. Man angelt mitten im Park, in direkter Nachbarschaft zu den Braunbären und dem Rot- und Dammwild, was besonders im Herbst seinen Reiz hat.

Auf dem Gelände befindet sich eine Anglerhütte mit festen Schlafplätzen für zwei Personen, sowie einem Aufenthaltsraum mit einer Sitzecke für sechs Personen und einer überdachten Sitzgruppe. Strom und Wasser sind in der Hütte nicht vorhanden. Sie befindet sich in etwa fünf Metern Entfernung zum Wasser. Vor der Hütte befinden sich zwei große Stege, von denen aus gefischt werden muss. Mit dem Ruderboot sind alle Plätze am See erreichbar.

Die Toiletten findet man in 50 Metern Entfernung am Eingang des Parks und in 300 Meter Entfernung am Kiosk. An diesem Kiosk kann man nach Absprache mit dem Betreiber auch Wasser erhalten und es besteht die Möglichkeit vom umfangreichen kulinarischen Angebot Gebrauch zu machen.

Im Gegensatz zu anderen kommerziellen Karpfengewässern dürfen nur zwei Karpfenangler am See angeln, um eine Überfischung zu vermeiden. Man beangelt das Gewässer also quasi exklusiv!

Der See kann ausschließlich für einen Zeitraum von sieben Tagen gebucht werden. Die Saison beginnt am letzten März-Wochenende und endet Mitte November. Ein GFK-Ruderboot steht zur Verfügung. Elektromotor und Echolot dürfen benutzt werden. Auch das Setzen von Markern und das Anfüttern vom Boot ist gestattet. Futterboote und das Einbringen eigener Boote ist hingegen verboten. Zum Be- und Entladen darf die Anglerhütte am An- bzw. Abreisetag angefahren werden.

Tweet & Like
Bookmark