Home > Videos > Bin el Ouidane – Spots

Bin el Ouidane – Spots

Die Gewässerfläche des Bin El Ouidane ist gigantisch und die anglerisch interessanten Stellen vielfältig. Aber insbesondere der mittlere und östliche Teil des Sees haben sich in den letzten Jahren als besonders produktiv erwiesen.

Base Camp Bucht
Die bei Vollstau ca. 1,4 Kilometer breite Bucht, in dem das Basecamp liegt, bietet bereits viele interessante Stellen in Form von Plateaus, Landzungen und Abbruchkanten.

Im westlichen Teil der Bucht liegt eine Insel, die drei interessante Bereiche vorweisen kann: Starten wir beim Durchlauf zwischen Insel und Festland, der die Möglichkeit bietet, die Fische aus dem westlichen Teil des Sees abzufangen, bevor sie in die Bucht ziehen. So geht es weiter zum mittleren Teil der Insel, dem ein etwa 100 Meter langes Plateau vorgelagert ist. Vor der östlichen Inselspitze liegt ein weiteres Plateau, welches bei niedrigem Wasserstand eine Insel bildet, die auch als „Whiskey Point“ – benannt nach dem holländischen Angler John Whiskey – bekannt ist.

Dracula Point und Donkey Island

Die Felsspitze, auf der zwei Bäume wie Vampirzähne emporragen, gaben diesem markanten Punkt seinen Namen. Je nach Wasserstand liegen östlich dieser Stelle drei weitere kleine Inseln, aufgereiht wie an einer Perlenkette. Bei hohem Wasserstand bilden diese Inseln Plateaus, die vom Dracula Point aus befischt werden können.

French Bay
Der nordöstliche Arm des Stausees war zu Beginn der Befischung durch europäische Karpfenangler, also in den Jahren 2007/08 sehr beliebt bei französischen Anglern; dies gab dem weitläufigen Areal seinen Namen. Hier finden sich in Abhängigkeit vom Wasserstand auf einer riesigen Wasserfläche zahlreiche Inseln, Plateaus und Steilhänge, die allesamt verlockend aussehen. Der bisher größte Fisch des Sees, und einer der ganz wenigen Fische hier die einen Namen tragen, ist ein imposanter Spiegelkarpfen namens Paulette. Diese ‚Lady‘ wurde eingangs der French Bay 2009 von dem Deutschen Ralf Emmerich mit 33,4 kg gefangen und ist seither der inoffizielle afrikanische Rekord.

Diese drei Bereiche sollten erst einmal genügen. Schließlich möchten wir dem Pioniergeist interessierter Angler nicht zuviel vorweg nehmen.